Mit ‘zensus’ getaggte Beiträge



Erstmals nach den Protesten gegen die Volkszählung 1987, wollen die Statistiker die Einwohner   zählen und ermitteln, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie arbeiten und wie sie wohnen. Die meisten werden davon jedoch gar nichts mitbekommen. Im Vergleich zur heftig umstrittenen Volkszählung von 1987 wird dieses Mal nur ein Drittel der deutschen Bevölkerung befragt. Die Kosten dafür werden auf etwa 710 Millionen Euro geschätzt.

Zwei Drittel der Bevölkerung in Deutschland werden gar nicht direkt befragt, aber dennoch werden am Ende alle Einwohner dank Datenströmen, Fragebögen und Interviews bei der Volkszählung erfasst.

Zusätzlich zu den Befragungen von 7,9 Millionen Einwohnern, von 17,5 Millionen Eigentümern von Wohnraum.
schicken am 9. Mai Ämter wie Meldebehörden der Kommunen, Grundbuchstellen oder auch die Agentur für Arbeit Datensätze aus ihren Datenbanken an die Statistischen Ämter.

Zitat: Quelle: ARD.

1987 folgten Viele Bürger  dem Boykottaufruf regionaler Initiativen und der Grünen, die eine lückenlose Überwachung durch die staatlichen Organe befürchteten.

Aber wo ist der Wiederstand heute?
Er ist nur bedingt  zu finden. 
Verständlich,  wird  es ja  sogar unter Strafe gestellt sich zu weigern. Und das in einer Sogn. Demokratie.

Wer zu den Gruppen gehört, die schriftlich oder mündlich Rede und Antwort stehen sollen, ist grundsätzlich zur Auskunft verpflichtet. Wer Angaben verweigert, falsch macht oder die Antwortfrist versäumt, begeht eine Ordnungswidrigkeit.

Diese kann rein theoretisch mit einer Geldbuße von bis zu 5000 Euro geahndet werden. Eine Ausnahme wird nur bei der Frage nach der Religion und Glaubensrichtung gemacht. Hier ist die Antwort freiwillig.

Zitat: Quelle ARD.

Wo sich mir doch immer wieder die frage stellt, in was für eine Richtung unsere angebliche Demokratie abrutscht.
Eine Demokratie die die Wünsche der Bürger missachtet ist
keine Demokratie, es ist eine Diktatur.